Für Kosmetik ohne Mikroplastik

Media

Am Samstag, 19. November, informierten wir am Fastnachtsbrunnen in der Konstanzer Wessenbergstraße über Mikroplastik in Kosmetik. Wir zeigten typische Produkte, die Kunststoffe enthalten, und Reagenzgläser mit Plastikpartikeln, die Greenpeace aus Kosmetik- und Körperpflegeartikeln gefiltert hat. Viele Menschen wissen nicht, dass sie jeden Tag Mikroplastik aus Make-up, Peeling oder Duschgel in unsere Flüsse und Meere spülen. Kleinste Meereslebewesen können Mikroplastik mit Nahrung verwechseln oder unbewusst aufnehmen - so ist es längst in der Nahrungskette angekommen. Einem kompletten Verzicht auf Kunststoffe in ihren Produkten weicht die konventionelle Kosmetikindustrie jedoch aus. Umweltministerin Barbara Hendricks muss deshalb feste und flüssige Kunststoffe in Produkten verbieten, die täglich ins Abwasser gelangen. Zu diesem Zweck legten wir eine Petition zum Unterzeichnen an unserem Infostand aus. Und trotz des ungemütlichen Wetters konnten wir 181 Unterschriften sammeln - vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben!

Plastikmüll im Meer stellt ein wachsendes Umweltproblem dar. Ein Greenpeace-Report vom Oktober 2016 zum aktuellen Stand der Mikroplastikforschung listet Funde und Folgen der Plastikbelastung von Fisch und Meeresfrüchten auf. So haben Wissenschaftler Mikroplastik bereits in gängigen Speisefischarten wie Thunfisch, Kabeljau und Makrele, aber auch in Garnelen und Muscheln gefunden. Außerdem zeigen Studien, dass Mikroplastik samt Schadstofflast in der Nahrungskette übertragen oder sogar angereichert werden kann. So landen die Plastikpartikel  oder flüssigen Kunststoffe letztlich auch auf unserem Teller. Zahlreiche der in Kosmetika eingesetzten Kunststoffe gelten als schwer oder nicht biologisch abbaubar, andere als giftig für wasserlebende Organismen. Für die meisten gibt es jedoch überhaupt keine oder nur sehr lückenhafte Kenntnisse über ihre Umweltverträglichkeit. Das widerspricht aus Greenpeace-Sicht dem Vorsorgeprinzip. Erste Länder wie USA, Kanada und Großbritannien gehen das Mikroplastikproblem bereits per Gesetz an - Deutschland muss jetzt mit einer umfassenden Regelung nachziehen.

Die Naturkosmetik zeigt, dass Produkte auch ohne feste oder flüssige Kunststoffe auskommen. Die Produzenten konventioneller Kosmetik versuchen stattdessen mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung, ein Verbot zu verhindern. Bis 2020 wolle man aus der Verwendung von Mikroplastikpartikeln aussteigen. Greenpeace hat die großen Hersteller dazu im Juli befragt und bewertet. Das Ergebnis: Mit der Fokussierung auf die Plastikpartikel macht es sich die Industrie viel zu leicht, sie ignoriert das Problem flüssiger oder wachsartiger Kunststoffe. Und da es keine offizielle Definition gibt, sucht sich jeder Hersteller nicht nur selbst aus, was genau er unter dem Begriff Mikroplastik versteht, sondern auch, auf welche Produkte sich sein freiwilliger Verzicht bezieht. Das ist aus Greenpeace-Sicht Greenwashing!

 

Publikationen